Lots of people are creating videos on YouTube as a hobby. But some are earning money, and some are earning a lot of money. You can create videos yourself, promote them, and then monetize them through Google Adsense. You’ll get paid every time someone clicks on an ad on your video. The more clicks, the more you’ll make. If you get several videos going, you’ll be earning ad revenue from various sources.

At the end of the day, you are just one person, and you have a limited amount of time. So, you have to do things that are meaningful to you. While an overall goal may be meaningful, not all of the milestones needed to get there may be meaningful. Because we all have our strengths and weaknesses, likes and dislikes, not every task will be enjoyable or all fun & games. Some simply require pure willpower and discipline to grind through. And that is where delegation comes in.
Tipp: Um wirklich auf einiges an Einnahmen zu kommen, solltest du dich bei möglichst vielen Instituten anmelden und dort so viele bezahlte Meinungsumfragen wie möglich beantworten. Hier funktioniert es ein bisschen nach dem „willst du viel, bekommst du viel“- Prinzip. Versuche ständig an allen dir angebotenen Umfragen teilzunehmen und du wirst auch öfter zu neuen und besser bezahlten Surveys eingeladen werden!
Online-Befragungen bzw. bezahlte Umfragen funktionieren ähnlich wie Produkttests und erlauben eine freie Zeiteinteilung und ein flexibles Arbeiten von Zuhause aus. Je nach Meinungsforschungsinstitut, Auftraggeber und Umfang der Befragung kann in Heimarbeit ganz einfach von Zuhause aus ein zusätzliches Einkommen erwirtschaftet werden. Die Beantwortung von Online-Umfragen ist demnach eine Heimarbeit ohne Kosten, die sich wirklich lohnt.
Als Usability-Tester ist es Ihre Aufgabe, eine Webseite zu besuchen und zu überprüfen, wie ansprechend das Surferlebnis darauf ist. Das bedeutet, dass Sie die Menüführung ausprobieren, die Ladezeiten von Bild- und Videomaterial bewerten oder den Gesamteindruck der Webseite unter die Lupe nehmen. Die Heimarbeit in dieser Branche ist deshalb so beliebt, weil der zeitliche Aufwand überschaubar ist und keine besonderen Kenntnisse benötigt werden. Zugleich können Sie diesem Job auch unterwegs nachgehen, wenn Sie über einen mobilen Internetzugang verfügen. 

Typische Aufgaben sind Internetrecherchen, Kategorisierungen von Fotos oder das Erstellen kleiner Texte. Meist ist der Verdienst im Verhältnis zum Aufwand gering. Daher eignen sich Mikrojobs eher nicht, wenn Sie mit dem Arbeiten von Zuhause Ihren Lebensunterhalt bestreiten möchten. Sie sind jedoch eine gute Idee für ein unkompliziertes Zusatzeinkommen bei freier Zeiteinteilung.
Als Arbeitnehmer, der im Home Office tätig ist, darfst du die Kosten für dein Arbeitszimmer nur steuerlich geltend machen, wenn der Raum, in dem du arbeitest “ausschließlich oder nahezu ausschließlich zur Erzielung von Einkünften” genutzt wird. Sobald auch private Dinge in dem Raum stattfinden, kannst du dein Home Office nicht mehr steuerlich absetzen. Steht etwa ein Schlafsofa für Gäste in deinem Arbeitszimmer, wird es auch privat genutzt und das Finanzamt stellt sich quer.
Ein Studium der Informatik ist eine wichtige Voraussetzung dafür, dass du von deinem potentiellen Kunden ernst genommen wirst und die Chance hast, einen Auftrag zu bekommen. Quereinsteiger gibt es natürlich auch viele, die müssen sich jedoch über ihre Referenzen beweisen. Zudem ist es von Vorteil, wenn du mehrere Programmiersprachen beherrschst und bereits Referenzen vorweisen kannst (auch eigene Projekte).

Graphische Werbe- und Kommunikationsmittel entwerfen, darum kümmern sich Grafikdesigner. Auch in diesem Beruf kann man problemlos von Zuhause arbeiten. Eine entsprechende Ausbildung zum Mediengestalter oder ein Studium zum Grafikdesigner ist auch hier nur von Vorteil. Als ausgebildeter Mediengestalter für Bild und Ton kann man außerdem Aufgaben im Bereich der Videobearbeitung für einen Auftraggeber übernehmen. Ein Stundensatz von 50 bis 70 Euro ist für einen Grafikdesigner durchaus realistisch. Je nach Berufserfahrung kann dieser auch höher liegen. Ein entsprechendes Online-Portfolio kann potenzielle Auftraggeber zusätzlich überzeugen. Aufgaben aus dem Bereich Webdesign können ebenfalls von Grafikdesignern übernommen werden, regelmäßig kümmern sich aber Programmierer um solche Aufträge. 

×