Sekretäre oder Assistenten sind oft wichtiger Bestandteil des Büromanagements. Ihre Aufgaben müssen sie dank des Internets aber nicht zwingend im Büro erledigen. Virtuelle Sekretäre und Assistenten übernehmen typische Sekretariats- und im Falle des Assistenten auch buchhalterische Aufgaben von Zuhause aus war. Dies ist eine gute Option besonders für kleinere Handwerksbetriebe, Selbstständige oder auch Privatpersonen, die Unterstützung in Sachen (Büro-) Management brauchen. Da auch hier ein recht großer Wettbewerb herrscht sind Berufserfahrung und entsprechende Fachkenntnisse unverzichtbar. Diese lassen sich zum Beispiel durch eine kaufmännische Ausbildung (z.B. zur Bürokauffrau oder zum Bürokaufmann) nachweisen. Leider ist die Tätigkeit häufig auf Telefonie begrenzt. Wer damit kein Problem hat, kann mit einer Tätigkeit als Virtueller Sekretär oder Assistent von Zuhause einen festgelegten Stundensatz verdienen
Disclaimer: This is to inform our valued visitors that CareerDP.com website is not a recruitment service and that we do not have any affiliation with the companies or employers that are listed on this site. Our main source of job vacancies are from various external Job Search directories. By pressing "Apply for this job" you will be redirected to 3rd party website where further information on the job is available. We do not accept CV submissions. If you want to apply for a job that is listed on our website simply click on the provided job application link and follow the instructions afterwards.

Ich möchte den Schülern vermitteln, dass Fehler ok und keine unlösbaren Probleme sind. In meinem Unterricht werden Fragen zu Not auch zehn Mal erklärt, ganz ohne schlechtes Gewissen. Bei den Kindern kommt das gut an. Eine meiner Schülerinnen hat sich gerade vorgenommen, eine Eins in der nächsten Englischarbeit zu schreiben. Dafür lernt sie jetzt jeden Tag, aus eigenem Antrieb. Diese Motivation ist ungemein wichtig, gerade in Fächern wie Englisch. Grammatikregeln oder den Aufbau einer Charakterisierung kann ich zwar erklären, aber dafür nötige Vokabeln müssen die Kinder selbst lernen.
Designer, Texter und Programmierer sind an vorderster Front bei den Home Office-Arbeitern mit dabei. Doch auch immer mehr Menschen in beratenden Berufen und Vertriebler können einen Großteil ihrer Arbeit von Zuhause aus erledigen. Solange ein Telefon, ein leistungsstarker PC oder Laptop und eine zuverlässige Internetverbindung garantiert sind, steht dem auch nichts im Wege.
Wer hat Heimarbeit zu vergeben? Entweder können von Zuhause aus viele Tätigkeiten selbstständig ausgeübt werden oder aber man fragt den Arbeitgeber, ob Heimarbeit im Home Office möglich ist. Kommen diese beiden Optionen nicht in Betracht, dann kann man online nach Jobangeboten schauen. Allerdings ist in diesem Fall Vorsicht geboten und man sollte nur auf seriösen Seiten unterwegs sein und vertrauensvolle Angebote annehmen. Heimarbeiten, die mit Kosten verbunden sind, sollten keinesfalls in Anspruch genommen oder gar irgendwelche personenbezogenen Daten an die Anbieter weitergeleitet werden.

Auch Programmierer und Software-Entwickler ist ein beliebter Job für Heimarbeiter. Die Aufgaben eines Programmierers liegen dabei in der Umsetzung von Apps, Software oder auch Websites. Häufig spricht man in diesem Zusammenhang auch vom Front-End-Developer. Als Front-End-Developer kümmerst du dich um all das, was man als Benutzer einer Website oder Software wahrnehmen kann. Der Back-End-Developer kümmert sich eher um das was hinter dem jeweiligen Produkt steckt und hat dabei die Hauptaufgabe der Entwicklung von Datenbanken und Systemen. Da das Angebot an frei arbeitenden Front- und Back-End-Developern groß ist, kann es hier neben der entsprechenden Ausbildung als Fachinformatiker oder dem Informatikstudium wichtig sein, sich durch ein Alleinstellungsmerkmal von der meist internationalen und günstigeren Konkurrenz abzuheben. Ein solches Alleinstellungsmerkmal kann zum Beispiel die gesprochene Sprache, juristisches Wissen oder auch das Beherrschen unterschiedlicher Programmiersprachen sein. Hilfreich bei der Ausrichtung kann der TIOBE-Index sein, der die gefragtesten Programmiersprachen aufführt. Der 
×